Dienstag, 30. Januar 2018

Wie löse ich eine Schreibblockade?

Eine Schreibblockade hat vielleicht nichts mit der Werbung ansich zu tun. Doch kann sie nicht nur beim Schreiben des Buches auftreten, auch beim Schreiben eines PM-Textes, bei einem Text für eine Webseite,  Forum oder Ähnlichem.

Wie löst man diese Schreibblockade?



Sich selber unter Druck setzen

Es ist sicher nicht für jeden geeignet. Man setzt sich einfach selber eine Frist, wann der Text fertig sein soll. Es gibt natürlich auch Leute, die damit ihre Blockade noch verstärken. Viele können halt mit dem Stress nicht leben. Das ist sicher kein negativer Punkt. Das muss halt jeder selber für sich rausfinden. Aber wenn man es nicht macht, besteht auch die Gefahr, dass man zu nachlässig wird und einfach eine Zeit lang nichts schreibt.

Gedanken nutzen

Man kann natürlich auch dann einen Text schreiben, wenn man gerade im Kopf hat, WAS man schreiben will. Wenn also die Idee da ist. Das geht vielleicht nicht immer. Denn man hat nicht immer einen Laptop oder einen PC zur Hand, und schon gar nicht die Gelegenheit. Aber dafür kann man sich ja Notizen machen, wenn man unterwegs ist. Einfach immer ein Stück Papier oder einen Block dabei haben mit Kuli. So kann man sich immer zwischendurch Notizen machen.

To-do-Liste erstellen

Alles was erledigt werden muss, sei es privat (Wohnung) oder beruflich (Internet, Buch) sollte man notieren in einer To-do-Liste. Ebenfalls dort hin kommt alles, was einem so in den Sinn kommt. Dann können diese Aufgaben schon mal nicht mehr das Gehirn blockieren. Man hat diese Gedanken sortiert und festgehalten. Man hat sie schriftlich und kann sie später "abarbeiten". Aber sie sind raus aus dem Kopf und man kann sich auf den Text konzentrieren, den man schreiben muss.

Sich ablenken

Man muss auch mal was anderes tun. Nicht immer nur schreiben. Man kann etwas anderes tun und so seine Gedanken ändern. Auch kann man einige Veränderungen vornehmen. Irgendwo im Büro aufräumen oder den PC "aufräumen". Das heißt, alte Dateien entsorgen, so den Desktop neu sortieren, was auch immer. Wenn man in seinem direkten Umfeld etwas verändert hat und man sieht diese Veränderung, wird auch der Kopf wieder freier. Auch ein Spaziergang kann dabei helfen, den Kopf wieder frei zu machen. Man konzentriert sich somit auf etwas anderes.Oder man hört einfach Musik.




Notizen machen

Egal ob man ein Buch schreibt, für eine Webseite, für einen Blog oder sonst was. Man sollte sich Notizen machen über den groben Inhalt des Textes. Was soll da rein? Wie soll der Ablauf sein? Dann hat man eine Vorlage und muss dies nur noch ausformulieren. Dann dienen die Notizen als Gedankenstütze.
Man sollte auch das "Gerüst" des Textes notieren.  Anfang, Mittelteil und Ende.

Zielgruppe vor Augen haben

Beim Schreiben muss man immer die Zielgruppe vor Augen haben. Wen interessiert dies also, was man schreibt? Wer liest sich das durch? Man schreibt für diese Leute. Zum einen weil man die Besucher zur Wiederkehr bewegen möchte, zum anderen weiß man dann, was man schreibt, wenn man die Leser vor Augen hat.

Mal was anderes machen

Man kann auch zwischendurch einfach mal etwas anderes machen. Wenn das Schreiben eines Buches so viel Zeit in Anspruch nimmt, könnte man einfach mal einen Beitrag für einen Blog schreiben oder einen Text für eine Webseite. Mit einem anderen Thema. So denkt man auch an etwas völlig anderes und das Gehirn wird wieder frei.Oder man macht etwas völlig anderes. Außer am PC oder Laptop zu sitzen, könnte man auch die Küche aufräumen und putzen. So bekommt man auch den Kopf frei.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen